KIRCHE, SCHULE UND GESELLSCHAFT

Konzept des Kultusministeriums für das Schuljahr 2020/21

Pixabay

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann hat das Konzept für das Schuljahr 2020/2021 vorgestellt.
Das Rahmenkonzept verfolgt das Ziel, für alle Schülerinnen und Schüler unter den gegebenen Bedingungen so viel Präsenzunterricht wie möglich zu realisieren und gleichzeitig die Belastungen für Lehrkräfte und Schulleitungen zu begrenzen. „Wir gehen den Schritt der Öffnung aller Schulen aus Überzeugung. Schule ist mehr als Wissensvermittlung“, so Eisenmann.

Zum Konzept

 

 

RU complett

Kerncurriculum für die Klassen 5/6

Für den Regelbetrieb in der Schule gilt ab Herbst, dass die Stoffverteilungspläne bzw. Jahrespläne innerhalb einer Klassenstufe abgestimmt werden sollten, so dass alle Klassen nach den jeweils selben Plänen unterrichtet werden. Um dies für den Ev. RU zu erleichtern, hat das PTZ für die Klassen 5/6 ein Kerncurriculum entwickelt (andere Klassenstufen sollen folgen).

Es besteht aus einem Vorschlag für einen Unterrichtsverlauf für zwei Jahre einschließlich den Arbeitsmaterialien, Arbeitsblättern, Aufgaben usw. Zu jeder vorgeschlagenen Unterrichtseinheit (Lernsequenz) wird es einen Vorschlag für die Leistungsbewertung auf den Niveaus G, M und E geben.

Zum Kerncurriculum für die Kl. 5/6

 

 

Kretschmann: Kirchenaustritte senken die "soziale Temperatur"

Der epd Wochenspiegel hat den baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) interviewt.

Er sieht den Mitgliederschwund der großen Kirchen mit Sorge. Fortgesetzte Austritte könnten die "soziale Temperatur" im Land senken, sagte Kretschmann dem Evangelischen Pressedienst (epd). Menschliche Zuwendung lasse sich nicht gesetzlich regeln. So sei etwa die Hospizbewegung im kirchlichen Raum entstanden - "so was kann der Staat nicht einfach hervorbringen", betonte der Grünen-Politiker.

Mehr im epd Wochenspiegel 30/20

 

 

 

Der künftige Schuldekan von Tübingen heißt Joachim Ruopp

Joachim Ruopp, der derzeitige stellvertretende Direktor des PTZ Stuttgart, wurde zum neuen Schuldekan von Tübingen gewählt.

Sein Ziel ist, die verschiedenen Berufsgruppen im Religionsunterricht zu stärken, sowie Bildung an den verschiedenen Lernorten wie Familien, Kindertagesstätten, Konfirmandenarbeit und Erwachsenenbildung zu begleiten. Besonders möchte er die Schwachen und die Verlierer des Bildungswesens in den Blick nehmen, außerdem die Ökumene stärken und sich dafür einsetzen, dass Kirche den Dialog mit anderen Religionen und Weltanschauungen führt.

Ruopps künftiger Zuständigkeitsbereich umfasst den Kirchenbezirk Tübingen, in dem an rund 110 Schulen zirka 300 staatliche und kirchliche Lehrkräfte Unterricht in Evangelischer Religionslehre erteilen.

Der gebürtige Uracher ist verheiratet und hat zwei 2005 geborene Kinder. Seit 2009 engagiert er sich ehrenamtlich in der Fachgemeinschaft evangelischer Religionslehrerinnen und -lehrer in Württemberg. Als Instrumentalist spielt Ruopp Oboe. Er schätzt die Oper, J.S. Bach, liebt das Bergsteigen, Radeln und Schwimmen.

Weitere Informationen können Sie dem ausführlichen Artikel von Oliver Hoesch, dem Sprecher der Landeskirche, entnehmen.


    

Corona - Ein Kurzbericht zur Evangelischen Bildung

Corona hat sich auf Schulen in vielfältiger Weise ausgewirkt. Betroffene – Eltern, Schüle-rinnen und Schüler, Lehrkräfte – haben sich ebenso mit Schule in einer nie da gewesenen Intensität beschäftigt, wie auch die allgemeine Öffentlichkeit und die Medien.

Doch was ist während Corona im Bereich der schulischen Bildung genau passiert? Neben vielen Mutmaßungen und Gerüchten ist die wirkliche Datenlage dazu, wie Schulen die Coronakrise bewältigen schwach. Dies trifft noch mehr auf das Privatschulwesen zu.

Vor diesem Hintergrund entschloss sich das Team des Evangelischen Schulwerks Baden und Württemberg dazu, eine Erhebung unter seinen Schulen durchzuführen. In diesem Kurzbericht finden Sie einen Überblick über die Ergebnisse.

Corona - Ein Kurzbericht zur Evangelischen Bildung

Schulseelsorge-Chat

Über Probleme reden und Sorgen mitteilen können


Der von ptz und D2 angebotene Seelsorge-Chat für Schülerinnen und Schüler läuft aufgrund der großen Nachfrage über die Sommerferien weiter und ist von Montag bis Freitag von 16.00 bis 19.00 Uhr erreichbar. 


Auf den orangenfarbenen Button rechts unten klicken - und schon kann ein Gespräch beginnen!
Wir bitten zu beachten, dass der Button durch einen AdBlocker unterdrückt werden kann.

 

Veranstaltungen