KIRCHE, SCHULE UND GESELLSCHAFT

Erzählen und Theologisieren im Religionsunterricht: Religionspädagogischer Tag digital

Corona-Sonderedition - 12. bis 20.11.2020

Der jährlich stattfindende 'Nürtinger Religionspädagogische Tag' findet in diesem Jahr im 'digitalen Raum' statt - und eröffnet so eine größere Teilnahmemöglichkeit.

Hier die wichtigsten Termine:

Donnerstag, 12. November 2020, 14:00 - 17:00 Uhr
Hauptvortrag von Prof. Dr. Martina Steinkühler: subjektiv - deutlich - offen, Erzählen und Theologisieren im Religionsunterricht

Montag, 16. November 2020, 15:00 - 16:30 Uhr
Sketchnotes im RU. Ein Workshop zur Visualisierung im Unterricht
mit Markus Arnold und Tobias Haas

Dienstag, 17. November 2020, 15:00 - 16:30 Uhr
Digital Storytelling - Eine Einführung, Beispiele und Werkzeuge
mit Olav Richter

Bibelgeschichten als Trickfilm gestalten
Donnerstag, 19. November 2020, 15:00 - 16:30 Uhr
mit Susanne Zeltwanger-Canz

Abraham und Sara im digitalen Zeitalter
Selbstgedrehte Erzähl- und Erklärfilme für den Präsenz- sowie für den Online-Unterricht
Freitag, 20. November 2020, 14.45 - 17:00 Uhr
mit Kornelia Ben Saad, Elke Bergmann, Sabine Seif

Alle weiteren Informationen zu den Referent*innen, zur Anmeldung u.a.m. entnehmen Sie bitte diesem FLYER

 

 

______________________________________________

Friedenspädagogik - Ausgewählte Medien

Eine Handreichung des PTZ Stuttgart

In diesem Reader finden Sie ausgewählte Medien, die Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur (altersgemäßen) Reflexion über verschiedene Aspekte der Friedenspädagogik anregen können. Die Medienhinweise sind in zwei Teile gegliedert: Teil 1 umfasst die Themenbereiche „Kommunikation – Toleranz – Konflikte – Mobbing – Gewalt“, Teil 2 die Themenbereiche „Frieden – Versöhnung – Krieg“.

Bei den vorgestellten Kurzfilmen handelt es sich um Animationsfilme, Kurzspielfilme und Dokumentarfilme. Ergänzt werden sie durch zwei Bilderbuchkinos und einige Spielfilme.

Diese Medien können Impulse zum Nachdenken und zum Gespräch sein, sie können so  auch Ausgangspunkt für eigene Friedensprojekte werden. Die Kurzfilme sind als DVD zu entleihen, viele stehen zudem als Download zur Verfügung. Als methodische Unterstützung enthalten die meisten von ihnen digitale Arbeitshilfen bzw., sofern sie als DVD vorliegen, ein beiliegendes kleines Heft mit didaktischen Anregungen. (Margit Metzger, PTZ Stuttgart)

Zur Handreichung

 

 

______________________________________________

Vielfältiger Glaube - Atlas der Religionen in Stuttgart

Der Atlas der Religionen entstand in einem bundesweit einmaligen Projekt durch die Zusammenarbeit der Landeshauptstadt mit dem Rat der Religionen in Stuttgart.

Er stellt die Entwicklung der letzten Jahrzehnte dar. Und er zeigt: Stuttgart ist religiös viel bunter geworden. War Stuttgart früher zu über 80% eine protestantische Stadt, so zählen sich heute ca. 25% zur Religionslosigkeit, 23% sind evangelisch, 22 % katholisch, etwa 10 Prozent muslimisch. Dazu kommen freikirchliche Gemeinden, die Neuapostolische Kirche, Orthodoxe Gemeinden u.a.m.

Ausführlich und mit übersichtlichen Schaubildern wird hier die religiös-gesellschaftliche Entwicklung einer deutschen Großstadt aufgezeigt.

Zum Atlas der Religionen

______________________________________________

Gerade jetzt!
10 Thesen, warum der Religionsunterricht in der Corona-Zeit unverzichtbar ist

Religion – wozu soll das jetzt gut sein? So oder ähnlich scheinen viele für die öffentliche Schulbildung Verantwortliche gedacht zu haben, als es darum ging, schulische Antworten auf die durch die Corona-Krise notwendig gewordenen Schutzmaßnahmen zu finden. Rasch und viel zu selbstverständlich wurde von Seiten der Ministerien und Schulleitungen eine Scheidelinie gesetzt – zwischen Kernfächern, auf die sich der reduzierte Schulbetrieb konzentrieren sollte, und Randfächern, die man entbehren kann, wenn es hart auf hart kommt.
Folglich kamen letztere in den Monaten der Corona-Beschulung kaum mehr zum Zuge – auch der Religionsunterricht nicht, um den es hier geht.

Die folgenden Thesen legen dar, weshalb der Religionsunterricht in der Corona-Zeit am Ort der Schule unverzichtbar ist. Sie entspringen nicht der defensiven Absicht, das Existenzrecht eines Schulfaches in Zeiten akuter Gefährdung zu behaupten. Vielmehr geht es hier ums Ganze: das Recht der Kinder und Jugendlichen auf umfassende Bildung. In Zeiten grundstürzender existenzieller Erschütterungen und eines entsprechend gestiegenen Orientierungsbedarfs ist eine solche weit gefasste Bildung wichtiger denn je. Daher gilt: Gerade jetzt darf der Religionsunterricht nicht ausfallen!

Zu den 10 Thesen

______________________________________________

Schulseelsorge-Chat

Über Probleme reden und Sorgen mitteilen können

Der von ptz und D2 angebotene Seelsorge-Chat für Schülerinnen und Schüler läuft weiter und wird auch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag von 16.00 bis 19.00 Uhr angeboten.

Auf den orangenfarbenen Button rechts unten klicken - und schon kann ein Gespräch beginnen!
Wir bitten zu beachten, dass der Button durch einen AdBlocker unterdrückt werden kann.

 

Veranstaltungen