Deutsches Bauernkriegsmuseum

Das Museum dokumentiert den Bauernkrieg von 1525 - die „größte Massenerhebung der deutschen Geschichte“ (Günther Franz) - als Waffenkampf; in einer eindrucksvollen musealen Inszenierung kämpfen die Bauern auf blutrotem Grund mit ihren Spießen und Hacken gegen die mächtige Eisenfront der geharnischten Reiter des Bauernsiegers, Georg III. Truchseß von Waldburg, an.

In den Mittelpunkt des Bauernkriegsmuseums werden nicht die Sieger gerückt, sondern die Besiegten. Schon das Museumsgebäude, die sanierte und mit einem Anbau versehene ehemalige Böblinger Zehntscheuer, erinnert als steinernes Zeugnis an die bäuerlichen Bedrückungen, war es doch gerade die Naturalabgabe des Zehnten, an der die unzufriedenen Bauern besonderen Anstoß nahmen.

Weitere Informationen

 

Öffnungszeiten

Mi bis Fr 15 - 18 Uhr
Sa 13 - 18 Uhr
So und Feiertage 11 - 17 Uhr


Zielgruppe

Ältere Schülerinnen und Schüler

Angebote

Führungen nach Vereinbarung

Zum Flyer

Unterrichtsmaterialien

Keine

Website

www.museen-bb.de