Außerschulische Lernorte für den Religionsunterricht

Wir möchten Ihnen hier außerschulische Lernorte vorstellen. Denn religiöses Lernen findet nicht nur im Unterricht statt, sondern vor allem außerhalb der Schule. Manche Orte, die Religion erlebbar machen, sind den Schülern und Schülerinnen vertraut, wie Friedhöfe oder Kirchen. Andere kennen sie, haben sie aber noch nie besucht, wie zum Beispiel diakonische Einrichtungen und Hospize und wieder andere liegen oft weit entfernt wie Gedenkorte oder Klöster.

Diese Orte bieten die Möglichkeit, christliche geprägte Räume zu erkunden, mit Mitarbeitenden zu reden, diakonische Einrichtungen kennenzulernen und dort vielleicht sogar aktiv zu werden und so Primärerfahrungen zu ermöglichen, aus denen sich lernen lässt.

Hier finden Sie größere außerschulische Lernorte mit Schwerpunkt im Bereich der Württembergischen Landeskirche, für die sich auch eine größere Anfahrt lohnt. 
Lernorte, die näher in der schulischen Umgebung liegen, werden auf den Seiten der einzelnen Schuldekaninnen und Schuldekane vorgestellt.

Zur Theorie und Praxis des außerschulischen Lernens

Eine ausführliche inhaltliche Beschäftigung mit dem Thema finden Sie im Wissenschaftlich-Religionspädagogischen Lexikon (WiReLex) der Deutschen Bibelgesellschaft:

Praktische Tipps zur Umsetzung von Kirchen- und Klosterbesuchen hat das PTI der EKMD bereitgestellt:

Der Landesbildungsserver BW stellt Ideen für Museums- und Gedenkstättenbesuche vor: